Startseite2023-07-24T09:35:22+02:00
Thomas Borgmann

Herzlich willkommen auf Borgmann’s Blog! Aktuell, informativ und meinungsstark schreibe ich hier auf meinem unabhĂ€ngigen Forum.

2705, 2024

St. Gallen oder St. Tropez?

27. Mai 2024|Aktuelles|

Wie hĂ€tten Sie’s denn gern? Ein Abstecher nach St. Tropez an der Cote d’Azur, wo Athina Onassis diese Woche die sechste von 15 Stationen auf der Global Champions Tour ausrichtet? Oder ins GrĂŒndenmoos von St. Gallen, wo das Schweizer Traditionsturnier die dritte Runde in der neu formierten „Longines League of Nations“ ausrichtet. Apropos Longines: Der Schweizer Uhrenkonzern ist bekanntlich Titelsponsor der Global Tour. Im Nationenpreis gibt’s 700 000 Euro, im Großen Preis von St. Tropez geht’s um 337 200 Euro.

Vom 30. Mai bis 2. Juni trifft sich ein Teil der Springreiter-Weltelite in St. Gallen, dem wichtigsten Turnier der Eidgenossenschaft. Seine AnfĂ€nge liegen im 19. Jahrhundert: 1884 gab’s dort, so die Annalen, das allererste Turnier. FrĂŒher lief das Schweizer CHIO in Genf und Luzern, dann abwechselnd in Luzern und St. Gallen. Seit 2007 ist’s nur noch St. Gallen. Die „ewige“ Siegerliste im Großen Preis startet 1909, die Liste im Nationenpreis beginnt [
]

2605, 2024

Rom: Karl Cook schreibt Geschichte

26. Mai 2024|Aktuelles|

Nach Regen kommt Sonnenschein – und umgekehrt. Nach ihrem Triumpf im Preis der Nationen am Freitag hatte das Team von Otto Becker heute im mit 500 000 Euro dotierten Großen Preis von Rom leider nichts zu melden: 16. Platz fĂŒr Jörne Sprehe, 18. Platz fĂŒr Daniel Deusser, 30. Platz fĂŒr Mario Stevens, 33. Platz fĂŒr Kendra Brinkop und 36. Platz fĂŒr Jana Wargers. Geschichte schrieb der 34-jĂ€hrige US-Profi Karl Cook auf der zwölfjĂ€hrigen französischen Stute Caracole, frĂŒher erfolgreich unter Julien Epaillard. SiegprĂ€mie 125 000 Euro. Kompliment! 

2016 war es McLain Ward auf Azur, der auf der Piazza di Siena fĂŒr die USA erfolgreich war im Großen Preis, 2010 hatte er gesiegt auf Sapphire. 1983 war es Anne Kursinki auf Livius, 1997 Margie Goldstein-Engle mit Laurel. Mehr Siege sind fĂŒr die US-Profis im Laufe der Jahre seit 1929 (!) nicht  verzeichnet. Fehlerfrei im Umlauf und fehlerlos in der zweiten Runde fĂŒr die [
]

2505, 2024

Rolex weitet sein Sponsoring aus

25. Mai 2024|Aktuelles|

Der Schweizer Uhrenkonzern Rolex hat dieser Tage am Rande des Traditionsturniers auf der Piazza di Siena in Rom sein neues Konzept der „Rolex Series Events“ vorgestellt. Neben dem bekannten Grand Slam, der die Turniere in Aachen, Calgary, Genf und Herzogenbosch umfasst, sollen 2024/25 sechs internationale Turniere zu einer neuen Serie im Springsport zusammengefasst werden: Rom, La Baule, Dinard, Dublin, BrĂŒssel und Wellington/USA. Über die Dotierung und fachliche Details gibt es bis dato keine detaillierten Informationen.

Ohne Rolex und Longines, eine Marke innerhalb des Swatch-Konzerns, ist der weltweite Springsport nicht mehr denkbar. Einerseits die von Longines seit 2006 gesponserte Global Champions Tour, die in dieser Saison 2024 ĂŒber 15 Stationen fĂŒhrt und mit rund 36 Millionen Euro dotiert ist, dazu das Play-Off-Finale von Riad im November. Andererseits die vier Stationen des Rolex Grand Slam, wo es, etwa im Großen Preis von Aachen, eine Dotierung von einer Million Euro gibt.

Wieviel Geld Rolex genau [
]

2505, 2024

Otto Becker: „Ich bin total happy!“

25. Mai 2024|Aktuelles|

Unser Bundestrainer hatte gestern auf der weltberĂŒhmten Piazza di Siena gleich zweierlei zu feiern: „Vor genau vierzig Jahren bin ich zum ersten Mal hier in Rom gestartet!“ Und: „Die drei Damen haben heute geliefert. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir jemals einen so hochkarĂ€tigen Nationenpreis mit drei Reiterinnen gewonnen hĂ€tten.“ Daniel Deusser und sein „Klötzchen“ im ersten Umlauf vergaß Otto dabei. Die zweite Runde sah Daniel von der TribĂŒne aus.“ Drei Doppel-Nuller von Jana Wargers, Jörne Sprehe und Kendra Brinkop – Da zieh‘ ich meinen Hut! 

1929, das ist wirklich lange her, hat man auf der Piazza di Siena das erste große Reitturnier ausgerichtet. 1911 hatte die italienische Springschule in Tor di Quinto, unweit von Rom, damit begonnen. In der dortigen Kavallerieschule entwickelten die schlauen Italiener eine Revolution im Springreiten: Über dem Sprung neigte man den Oberkörper nach vorne, passte sich geschmeidig und ohne das Pferd zu stören, seiner Bewegungskurve [
]

2405, 2024

Deutscher Sieg im Nationenpreis von Rom

24. Mai 2024|Aktuelles|

Um 14.30 Uhr lĂ€utete heute die Startglocke auf der weltberĂŒhmten Piazza di Siena in Rom. Mal wieder Preis der Nationen auf dem legendĂ€ren Grasplatz, 150 mal 65 Meter groß. Dotierung 220 000 Euro. Zehn Equipen am Start. FĂŒr Deutschland siegten vor wenigen Minuten Jana Wargers auf Dorette, Jörne Sprehe auf Hot Easy, Kendra Brinkop auf Tabasco und Daniel Deusser auf Killer Queen. Idealnote: 0/224,36 Sekunden. SiegprĂ€mie 78 000 Euro. 

Seit 1911 gibt’s in Italien internationalen Reitsport. Den ersten Großen Preis von Rom veranstaltete man 1926. Er gehört – wie der Große Preis von Aachen – zu den wertvollsten SpringprĂŒfungen ĂŒberhaupt. Vor einem Jahr siegte Andre Thieme mit seiner Chakaria. Weitere deutsche Sieger waren HG Winkler, David Will, Ludger Beerbaum, Hendrik Schulze Siehoff, Helena Weinberg, Christian Ahlmann, Franke Sloothaak (zweimal) und Bernhard Kamps.

Heute waren zehn Equipen am Start: Irland, Mexiko, Österreich, Amerika, Belgien, die Vereinigten Emirate, Deutschland, Schweden, Australien und natĂŒrlich Italien. [
]

2205, 2024

Aachen: Glamourdale einsam ganz oben

22. Mai 2024|Aktuelles|

Man lernt eben nie aus: Von den Dressagedays des Aachener Ehepaares Dahmen gibt es (bis jetzt) leider keinerlei bewegte Bilder. Womöglich wollte man heuer in der Soers bewusst ganz bescheiden bleiben: Nur insgesamt 5000 Euro betrug die Dotierung fĂŒr den Grand Prix gestern und den Spezial heute. Wie viele Zuschauer kamen, weiß man nicht. Von aktiver Presse und -Medienarbeit hab‘ ich nichts gehört. Dass Littie Fry und ihr Glamourdale das Maß der Dinge waren – geschenkt.

FĂŒr die 28-jĂ€hrige Doppelweltmeisterin von Herning 2022 war dieser ĂŒberraschende Auftritt bei den Dressagedays in der Soers nicht mehr als ein besseres Training unter Wettkampfbedingungen. Allerdings weisen die Details auf der Notenskala darauf hin, dass Fry und ihre Chefin Anne van Olst den Ausflug nach Aachen durchaus ernst genommen und mit klarem KalkĂŒl absolviert haben. Ihr 15-jĂ€hrige Rapphengst prĂ€sentierte sich topfit – jedenfalls honorierten die fĂŒnf Richter*innen seine beiden Auftritte mit Höchstnoten, wie man sie [
]

2005, 2024

Wiesbaden: Großer Preis als Kuriosum

20. Mai 2024|Aktuelles|

Carsten Soestmeier, der erfahrene ARD-Reporter, brachte es auf den Punkt: „Hier folgt ja ein Kuriosum auf das andere!“ Gemeint war der tatsĂ€chlich kuriose Verlauf des Großen Preises von Wiesbaden: 39 Pferde am Start, aber nur 29 im Ziel – lediglich fĂŒnf im Stechen. Am Ende der verdiente Sieg fĂŒr den Belgier Koen Vereecke auf der 14-jĂ€hrigen belgischen Stute Kasanova. SiegprĂ€mie 26 375 Euro. Pech fĂŒr den Brasilianer Yuri Mansur, der in schnellster Zeit unterwegs war, aber ein „Klötzchen“ hinnehmen musste.

Den Großen Preis im Biebricher Schlosspark gibt’s seit dem Ende der fĂŒnfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts. Seinerzeit klang es auf der Siegerliste nach Namen wie Winkler und Thiedemann, Steinkraus und Pessoa, Steenken und Schockemöhle. Undsoweiterundsofort. Anno 2024 aber verlief das wichtigste, mit 105 500 Euro dotierte Springen dieser Pfingsttage, rein sportlich betrachtet, nicht ĂŒberzeugend: Zu viele Fehler, nur ein mittelstarkes Feld. Die Favoriten ĂŒberzeugten nicht. Parcourschef Peter Schumacher hatte keinen Weg [
]

2005, 2024

Isabell Werth: Emilio beendet Karriere mit KĂŒrsieg

20. Mai 2024|Aktuelles|

Ob’s ganz spontan entschieden wurde oder schon lĂ€nger von ihr geplant war: Mit der gestrigen KĂŒr vor dem Schloss von Wiesbaden-Biebrich ist die internationale Sportkarriere des 18-jĂ€hrigen Westfalen Emilio von Ehrenpreis zu Ende gegangen. 83,300 Prozentpunkte gab ihm die Jury bei seinem letzten Auftritt: Sieg und 8528 Euro ErfolgsprĂ€mie. Laut Statistik war das Emilios 58. Grand-Prix-Sieg. Als Nummer drei hinter Bella Rose und Weihegold gab’s fĂŒr Emilio, ein klassisches Verlasspferd, keine Lorbeeren bei wichtigen TitelkĂ€mpfen.

Bereits im vergangenen November, nach seinem Sieg in der WeltcupkĂŒr von Stuttgart, hatte Isabell Werth das nahende Ende von Emilios Sportkarriere angekĂŒndigt: „Im olympischen Jahr, ich weiß noch nicht genau wo und wann, werden wir Emilio aus dem Sport verabschieden.“ Die Schleyerhalle war ĂŒbrigens ein besonders gutes GelĂ€uf fĂŒr den braunen Wallach aus dem Besitz von Madeleine Winter-Schulze. Viermal hat er am Cannstatter Wasen den Mastertitel in der klassischen Tour gewonnen: 2015 und 2016, 2018 und [
]

Historisches

1612, 2020

Nachdenken ĂŒber Totilas

16. Dezember 2020|Historisches|

Zwanzig Jahre ist er alt geworden, dieser Tage ist er an den Folgen einer Kolik eingegangen: Totilas, der wunderschöne Rapphengst aus der niederlÀndischen Zucht, ohne Zweifel ein charismatisches Pferd.

1811, 2017

Der Absturz der deutschen Springreiter

18. November 2017|Historisches|

Die deutschen Springreiter, ein AushĂ€ngeschild der Republik im olympischen Spitzensport, galoppieren immer öfter hinterher. Ein Zeugnis fĂŒr den AbwĂ€rtstrend: In der Weltrangliste findet sich erstmals seit 30 Jahren keiner unter den Top 10. Eine Bestandsaufnahme.

209, 2017

Wo ist der Popstar auf vier Beinen?

2. September 2017|Historisches|

Seit zwei Jahren hat die Öffentlichkeit Totilas nicht mehr gesehen. Besitzer Paul Schockemöhle (72) schirmt den 17-jĂ€hrigen Glanzrappen mit dem markanten Kopf ab. Umso mehr und unerschĂŒtterlich verehren ihn Tausende Fans. Eine Spurensuche.

2808, 2017

Die Dressurkönigin und der Kronprinz

28. August 2017|Historisches|

Isabell Werth triumphiert, aber Sönke Rothenberger tastet sich heran. Als die Nationalhymne erklingt, kommen Isabell Werth die TrĂ€nen. SpĂ€ter sagt sie: „Es war fĂŒr mich eine Woche voller Emotionen. Ich habe nahe am Wasser gebaut.“

BĂŒcher

In erster Linie war ich kommunalpolitischer Redakteur bei der Stuttgarter Zeitung, in zweiter Linie Fachjournalist.

Michael Jung. Vielseitig zum Doppelgold.

Michael Jung: Vielseitig zum Doppelgold

Nach dem großartigen Olympiasieg von Michael Jung auf seinem Sam 2012 in London entsteht in kurzer Zeit dieses Buch ĂŒber Michael Jung, seinen Weg von den AnfĂ€ngen bis zum Weltstar seines Sports.

Nach oben